Cock a leekie angerichtet

Die klassische schottische Hühnersuppe „Cock-a-leekie“ eröffnete uns wie jedes Jahr das Burns Supper, doch natürlich kann man sie auch unabhängig von diesem traditionellen Festessen genießen. Trockenpflaumen und Lauch prägen die Cock-a-leekie, die auf einer richtig kräftigen Hühnerbrühe aufbaut. In manchen Rezepten liest man auch von der Zugabe von Kartoffelwürfeln oder Graupen, aber darauf verzichten wir. Es soll hier ein leichtes Süppchen sein und kein sättigender Hauptgang.
Natürlich gehörte ein Single Malt Whisky zu jedem Gang unseres Burns Suppers dazu und zur Cock-a-leekie hatten wir einen Macallan Fine Oak 12 Jahre.

Zutaten für ca. 6 Personen:

(auf unseren Bildern seht ihr immer die doppelte Menge)
1 Suppenhuhn
1/2 Petersilienwurzel
1 Lorbeerblatt
2 TL Salz
1 TL Pfefferkörner
2 Stangen Lauch
12 Trockenpflaumen

Zubereitung Cock-a-leekie:

Das Hühnchen abwaschen und mit der grob zerkleinerten Petersilienwurzel und den Gewürzen in etwa 1,5 Liter kaltem Wasser in einem großen Topf aufsetzen. Zum Kochen bringen. Die zerdrückten Pfefferkörner haben wir in einem Teeei dazu gegeben. Bei geringer Hitze und ohne Deckel dann rund 1 1/2 Stunden köcheln lassen, bis das Hühnchen gar ist. Den während des Köchelns entstehenden Schaum hin und wieder am Topfrand vorsichtig abschöpfen.

Hühner

Nun nehmt ihr das Huhn vorsichtig heraus, löst das Fleisch ab und zerkleinert es in mundgerechte Stücke.

Die Hühnerbrühe jetzt durch ein feines Sieb oder ein Passiertuch abseihen. Bis zu dieser Stelle könntet ihr auch alles bereits am Vortag vorbereiten. Die Hühnerbrühe stellt ihr nun wieder im Topf auf den Herd und bringt sie erneut zum Kochen.
Den Lauch putzen und in grobe Streifen schneiden. Wenn die Brühe kocht, gebt ihr den Lauch dazu, ebenso die entsteinten und halbierten Backpflaumen. Aufkochen lassen und kurz (!) köcheln lassen.

Cock a leekie Lauch

Das Hühnerfleisch dazugeben (wenn es inzwischen kalt war, die Suppe wieder gut erhitzen) und nochmal abschmecken. Fertig. Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite